Pimp my Bianchi — Leeze

Ewig schon ist es her, das ich die super tollen Laufräder auf meinem Bianchi habe, nun endlich Fotos und ein wenig an Informationen.

Ich habe mir, wenn dann schon richtig, die Modelle mit den Keramiclagern gekauft, 55mm höhe, was will oder braucht Mann mehr… 😉
Leider musst ich sehr lange auf die Lieferung warten, lag nicht an Leeze, die derzeitige Situation ist halt einfach so. Stand Mai 2021.

Am Anfang dachte ich über ne Kombi nach, hinten hoch, vorne nicht ganz so dolle, wie auf meinem Scott (60 zu 30), aber dann entschied ich mich doch für die Einheitsgröße. Und ich muss sagen, es war genau die richtige Wahl.

Gewichtstechnisch habe ein ein weinig eingespart, aber das war mir nicht ganz so wichtig. Mehr ist einfach die Laufruhe und Klasse der Teile mit dem Lagern. Hier muss man einfach sagen, die Dinger haben einen Vortrieb — brutal genial…

Ich habe aber leider die originalen „Schnellspanner“ der Steckachsen nicht mehr so toll hinbekommen wie mit den alten Laufrädern und somit kaufte ich mir dann einfach ein paar neue.

Pure 100 gr weniger als Original …

Der Kauf hat sich gelohnt, die Teile drehen wie Sau, Laufruhe perfekt, Gewicht perfekt.
Ich würde sie definitiv immer wieder kaufen.

Indoor Cycling vom Feinsten

Sag niemals nie!!!!!

So oder so ähnlich sollte man durchs Leben gehen, denn ich habe es mal wieder selber erleben dürfen.
Mein lieber Kumpel Matthias borgte mir seinen „alten“ Elite Smarttrainer und hatte mich damit in eine Situation gebracht, die wohl nicht besser oder schlimmer hätte sein können.
Nach den ersten zwiftigen Kilometern im Arbeitszimmer, auch mit Snooker schauen und so weiter gab es eigentlich nur eines: man liebt es oder man hasst es. Ich dann wohl eher das erstere, voll infiziert. Nun ist der Smarttrainer von Matthias leider nicht Interaktiv, somit dann doch etwas langweilig, aber für den Anfang dennoch ok.
OK, wenn ich es mir wirklich antun will, als Training für den Winter, dann schon interaktiv. Gesucht gefunden, der Elite Suito sollte es schon mindestens sein. Was aber macht Covid-19 mit den Leuten und dem kapitalistischem Markt….alle trainieren daheim und China kann nicht liefern. Jegliche interaktiven smarten Rollentrainer waren vergriffen und hatten Lieferzeiten da wollte ich schon wieder auf der Straße sein. Fast wäre ich auf einen Fakeshop reingefallen, wenn meine besser Hälfte nicht eine wichtige Frage beim Frühstück gestellt hätte….!!!!
Mit viel Glück und warum auch immer konnte ich mir einen noch Suite ergattern. Kurz vor Weihnachten gab es dann noch das Thema der völlig überarbeiteten Lieferdienste, aber er wurde dann doch noch geliefert und war perfekt.

Aber, im Arbeitszimmer, ne das geht nicht. Keller müsste schon sein. Einen neuen Notebook, oder doch den ollen PC mit TFT in den Keller stellen. Belüftung etc musste auch bedacht werden und mein Keller ist eh voll.
Fenster hab ich im Keller, einen Ventilator haben wir auch. Strom vorhanden, Notebook sollte eh mal erneuert werden.
Nach genügend und neuem Stromverlegen bin ich nun denke doch recht gut ausgestattet und kann recht gut trainieren. Denn man muss bedenken, das man extrem viel Schweiß während der sportlichen Aktivitäten verliert, die man draußen nicht bemerkt. Ich bin extrem durchgenässt wenn ich nach eine anstrengenden Runde fertig bin. Also wird aufgerüstet bevor ich anfange. Ventilator an, Fenster auf (kleinen 80er PC Lüfter noch ans Fenster), Entfeuchter an. Dann Notebook an und am besten mit guter Mukke…..
Mittlerweile habe ich über 1000km auf der Rolle und Nicole ist auch fleißig am trainieren. Es ist schon ein Wahnsinns Anreiz beim zwiften, da man hier ja nicht gegen den Computer oder die eigen eingestellte „Steigung“ fährt, der Interaktive Smarttrainer knallt einem den Anker rein, einfach herrlich.
Es macht riesen Spaß und vor allem gehen wir perfekt trainiert in den Frühling.

Endlich fertig – das ZEITFAHRRAD

Gepackt hat mich das Fieber ja im Jahr 2019 beim Zeitfahren im Spreewald und ne ganze Weile brauchte ich, um zu Überlegen was ich nun mache.
Der Anfang mit dem Umbau am Poison war ja schon mal schick, aber dann doch nicht das was ich eigentlich wollte. Aber als Test, ob es mir wirklich taugt war es perfekt.
3 Anläufe brauchte ich für den Rahmen, im Oktober war er dann endlich da. In der Zwischenzeit hatte ich noch schnell ein Scheibenrad gekauft, wenn schon – denn schon.

Mein erster Plan, die Shimano Komponenten vom Poison zu übernehmen war dann aber auch relativ schnell beiseite gelegt. Bremsen musste ich eh neu kaufen, da die hintere am Tretlager montiert werden musste.
Ich kaufte dann doch alles neu. Umbau dann gleich auf 2×11, ältere Komponenten bekommt man eh nicht mehr.
Zeitfahrrad – natürlich die Kurbel mit 52/36, drunter macht keinen Spaß, drüber für mich alten Mann keinen Sinn. 😉

So suchte ich alles an Teilen zusammen was es gab. Schaute nach Preise, prüfte Systeme, ging wieder in den Keller um zu messen und so weiter. Eine kleine Heldenaufgabe, um alle Teile möglichst passend dann endlich zusammen zuhaben.

Für die Kurbel entschied ich mich diesmal für eine FSA, die sah irgendwie für ein Zeitfahrrad nach meiner Meinung schicker aus. Aber hier wieder anderes Innenlager und vor allem anderes Werkzeug….wer hat schon so ohne weiteres einen 10 Innensechskant liegen, sowie das Werkezug für das Lager. Auch das gehörte somit in die Endsumme des Boliden.


Der Zusammenbau ansich verlief eigentlich ganz gut, nach zirka 3 Stunden war ich fertig. Nur den Carbongabelschaft kürzte ich dann doch lieber am hellen Tag und vor allem mit Schutzausrüstung und draußen. Ich nahm eine nagelneue Metallsäge mit kleinen Zähnen und einen alten Vorbau als Maß. Zum Abschließen der Sägefläche opferte meine Frau mir ihren schicken schwarzen Nagellack… 🙂

Natürlich musste auch noch ein Radname her, diesen hatte ich dann auch recht schnell gefunden und die Aufkleber bestellt.
Die erste Probefahrt hat riesen Spaß gemacht, schnell und vor allem die geilen Geräusche des Scheibenrades…..genial….
Die Schaltung lief auf Anhieb ohne Probleme, Bremsen auch alles sehr gut. Einzig den Sattel, den habe ich dann noch etwas höher gesellt.
Nun kann das Zeitfahren im Spreewald kommen, angemeldet bin ich schon, mal schauen was ich da für Zeiten auf den Asphalt nageln kann.

Hammer schickes Teil und die erste Probefahrt war geil.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 2200 €, Gewicht glatt 10 Kilo. Das wichtigste aber, ich habe es mir alleine zusammen geschraubt und es hat einen riesen Spaß gemacht, vor allem wenn ich mir das Ergebnis so anschaue.

Neue Regeln für Fahrradfahrer

Nach der Zustimmung des Bundesrates sind am 28. April 2020 zahlreiche Änderungen der Strassenverkehrsordnung in Kraft getreten.
Hier die wichtigsten Neuerungen:

  • Fahrzeuge müssen Radfahrer mit mindestens 1,5 m (innerorts) und 2 m (außerorts) Sicherheitsabstand überholen.
  • Es ist jetzt ausdrücklich erlaubt, zu zweit nebeneinander mit dem Rad zu fahren, wenn anderer Verkehr dadurch nicht behindert wird. Auch auf engen Strasse ist es möglich, da der Überholende den Sicherheitsabstand einzuhalten hat.
  • Parken auf Geh- und Radwegen kostet Autofahrer statt 15 bis 30 € jetzt 55 bis 100 €. Bei Gefährdung gibt es dazu einen Punkt in Flensburg.
  • Wer als Autofahrer beim Abbiegen eine Person auf dem Rad gefährdet, muss mit einem Bußgeld von 140 statt 70 € rechnen – und mit einem Monat Fahrverbot.
  • Das Halten auf dem Schutzstreifen (gestrichelte Linie für Radverkehr) ist jetzt verboten.
  • Als neues Verkehrszeichen kommt der grüne Pfeil für den Radverkehr. Er erlaubt ein Rechtsabbiegen bei roter Ampel für Radfahrer nach vorherigem Anhalten.

Es wäre schön, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer daran halten könnten, zur Sicherheit des Anderen und für eine friedlichere Welt auf unseren Strassen. Hier sind auch die Radfahrer nicht von ausgenommen, die sich grundlegend nicht an die StVo halten. Keine der Teilnehmergruppen möchte ich hier ausschließen oder besonders hervorheben.

…weitere Schritte zum Zeitfahrrad

Und weiter geht es mit dem Projekt Zeitfahrrad, Schritt für Schritt geht es voran.
Einen Lenker hatte ich schon im letzten Jahr bei Aliexpress gekauft, Bremsgriffe und Schalthebel preisgünstig in den diversen Onlineshops.

Ein wenig fummelig war es schon mit den Hebeln, aber es ging dann doch.

Schaut schon schick aus, aber durch die neue gestreckte Sitzposition und dem noch zu großen Rahmen….

…musste dann auch dringend ein anderer Sattel her. Gewöhnungsbedürftig, aber ok.

Schaut schon schick aus, wenn man so draufhockt, schnell ist es auch. Nun muss nur noch der neuen Rahmen kommen, bestellt ist er schon.

Ostern unter Covid-19 zwängen

Ja, was soll man machen, wir haben die Pandemie und müssen / sollen uns dran halten…
Auch wir haben alles was geht zurückgestellt. Eigentlich wären wir jetzt im Spreewald und würden uns auf den Marathon vorbereiten. Ich dann noch auf das Zeitfahren…und dann hätten wir auch noch Mallorca, aber das geht nun leider nicht und wir bleiben #Daheim….
Somit fahren wir hier einiges an Kilometer zu Hause und machen mit der Familie Videochats….irgendwie müssen wir unserem Enkelchen ja nah sein…
Karfreitag sind wir ne 90 km Runde gefahren, ich heute ne 122…..Morgen soll es dann irgendwie um die 90-100 werden, je nach Kraft und Strecke. Wetter ist ja perfekt…..wir haben Urlaub und haben nur einen kurzen Block Montag – Dienstag…da soll es mal kurz was frischer werden.
Leider können wir nicht mit unseren Freunden fahren, aber die Zeit wird kommen, wenn wir uns alle dran halten, dann geht auch das vorbei.

Bleibt gesund und haltet Euch an die Kontaktbeschränkungen, etwas anderes ist jetzt wirklich nicht wichtig.

Pimp my Bike, geht nicht anders.

Ja, es geht halt nicht anders, aber 28er Reifen….ochneeeeeeee, ich bin doch kein Traktor…. 🙂
Somit war schnell, das Minimum aufzuziehen was die Felgen hergeben: 25er Vittoria Corsa.
Gekauft und aufgezogen, jedenfalls dachte ich das so einfach. Aber, die Dinger, oder die Felgen, irgendwas war heftig eng….ich brauchte pro Laufrad locker 20 Minuten, bis ich die Reifen sauber in der Felgenwulst hatte. Einen Platten mag ich unterwegs aber nicht haben wollen….oha…
Aber seid mal ehrlich, so schaut das doch um Klassen besser aus, gelle 😉

Naja, den anderen Sattel hatte ich eh schon relativ schnell angebaut, der passt mir einfach besser.
Etwas eng sind auch die Flaschenhalter, dort passen echt nur die Bianchi Flaschen rein, aber vielleicht muss das so sein, wenn schon konform, dann richtig.

Die ersten 500 km habe ich nun schon runter und ich muss sagen, das ist ein Hammer Bike, einfach geil.

Ein Traum geht in Erfüllung

Wie lange darf man träumen, bis sich ein Wunsch erfüllt? Wenn alles gut geht, bis Weihnachten vor der Tür steht oder man sich seinen Traum leisten kann oder mag.
Ein neues Rennrad wollte ich schon noch mal haben, natürlich mit der neusten Technik, Di-2 sowieso, das kenn ich ja schon von meinem 5 Jahre alten Scott. Und Scheibenbremsen, das muss auch sein. Tja, kommt die Frage nach dem Budget, nach der Marke und dem ganzen anderen drumherum.

Somit schaut ich bei allen namenhaften Herstellern, einige davon schaute ich aber nicht an. Favoriten waren dann schnell gefunden, Scott wieder? Trek ist auch schick, BMC, Cannondale etc….alles was es so gab.
Natürlich schaute ich auch auf Bianchi, die fand ich irgendwie schon immer gut.
Budgetgrenze war schnell gefunden, blieben dennoch die Hersteller. Dennoch entschied ich mich recht schnell, auf zur Schrannenhalle, dort gibt es einen Bianchi Store. 45 Minuten später hatte ich eine Bestellung aufgegeben, wobei Nicole dachte, ich schau nur und kauf im Frühjahr… 🙂
2-3 Wochen Lieferzeit, naja, was soll´s, Wetter ist eh grad nicht, kann ich auch warten. Ein paar Anpassungen hatte ich in Auftrag gegeben. Sattel brauch ich nicht, nehme ich meinen, Übersetzung anpassen auf 50-30….
Anfang der Woche rief der Mitarbeiter aus dem Store an, Rad muss ich bis Freitag abholen, der Laden wird geschloßen…oje….
Also Freitag hin, schnell noch die Restsumme überwiesen und in voller Vorfreude auf zum Store. naja, leider war es dann doch mit ein zwei Dingen anders. Übersetzung war dann doch 52-28, er konnte keine Ware mehr bekommen. Den Originalsattel hat er drauf gelassen, dann noch im Preis Carbon Flaschenhalter und Trinkflaschen, sowie eine Ordentliche Menge an Carbonpaste und Kleinzeug. Vielen Dank an die sehr gute Beratung durch den Verkäufer und den Techniker.
Nun steht der Bolide bei mir und ich warte auf Wetter, vielleicht am Sonntag….würde mich freuen.

am Scott schaut´s auch schick aus

Und fährt auch schön schnell, schaut gut aus, dreht wie nix, schnurrt wie ein Bienchen.
Am Scott laufen die Dinger ähnlich wie am Poison. Diese kleine Investition hat sich gelohnt. Werde mal schauen, was die in den kommenden Tagen noch so an Kilometer drauf bekommen. 🙂